Ab dem 01.07.24 eröffnen wir unseren Standort in Bredstedt 🥳 Wir freuen uns dort auf Sie!

Zurück zum Handwerk: Wir drucken Ihre Ohrpassstücke

Damit ein Hörverlust mit Hörgeräten optimal versorgt werden kann, benötigt es maßgefertigte Ohrpasstücke (Otoplastiken). Diese sitzen am Ende des Kabels/Schlauches eines Hörgerätes und werden in das Ohr gesteckt. Dadurch sitzt es fest im Ohr und unnötige Störgeräusche gelangen nicht weiter in den Gehörgang.

Um ein Ohrpassstück individuell zu fertigen, werden zunächst Abdrücke vom Ohr genommen. Ab diesem Schritt trennt sich unser Weg der Herstellung von der herkömmlichen Methode. Viele Hörakustiker nutzen ab diesem Moment externe Labore, um die Otoplastiken fertigen zu lassen.

Wir möchten zurück zum Handwerk: Daher haben wir uns entschlossen, die Ohrpassstücke für unsere Kunden hier direkt vor Ort herzustellen. Dadurch sind wir handlungsschneller und können individuell auf Ihre Anforderungen und Wünsche eingehen.

Um Ihnen etwas tiefere Einblicke in diese Technik zu gewähren, haben wir hier einen groben Ablauf für Sie:

1. Individueller Ohrabdruck

Ihr Ohr wird mit einer weichen Masse ausgefüllt und dadurch abgeformt. Nach kurzer Aushärtungszeit wird der fertige Abdruck entnommen.

2. Digitalisierung der Ohrabdrücke

Mit einem besonderen Scanner werden die Abformungen Ihres Ohres nun digitalisiert, so dass wir diese am Computer bearbeiten und sichern können.

3. Modulation des benötigten Ohrpassstückes (Otoplastik)

Jeder Kunde hat verschiedene Anforderungen und so werden diese direkt hier am Computer umgesetzt. Aus dem digitalisierten Ohrabdruck entsteht in diesem Schritt also das Ohrpassstück (auch Otoplastik genannt).

4. Fertigung der Ohrstücke im 3D-Drucker

Die modellierten Ohrstücke werden nun in unserem 3D-Drucker gefertigt. Dafür wird ein hautfreundliches Material verwendet.

5. Nachbearbeitung des 3D-Druckes

Um das Material komplett einsatzfähig zu gestalten, muss es nach dem 3D-Druck noch in einer Waschanlage gereinigt und abschließend unter UV-Licht gehärtet werden.

6. Schleifen und Schall-Möglichkeit integrieren

Die produzierten Otoplastiken gehen nun bei uns in die Endfertigung. Nach dem Abschleifen von wenigen Kanten wird ein externer Hörer oder ein Schallschlauch in das Ohrstück integriert .

7. Lackieren

Zum Abschluss wird das fertige Ohrpassstück lackiert und nochmals unter UV-Licht ausgehärtet.

Fazit

So entstehen bei uns im Fachgeschäft Ihre ganz individuellen Ohrpassstücke für Ihre Hörgeräte. Wenn Sie Fragen dazu haben, oder selber gerne maßgefertigte Otoplastiken benötigen, dürfen Sie uns gerne kontaktieren.

Facebook
WhatsApp
E-Mail

Schlagwörter

hörideal

Sie wollen Ihre Mitmenschen wieder gut verstehen können? Und dabei soll es endlich wieder natürlich klingen? Dank moderner Hörgeräte und einem besonderen Anpassverfahren möchten wir als Hörakustiker Ihnen so schnell wie möglich zurück zum bestmöglichen Hören verhelfen.

Sie haben Fragen?

Sollten Sie Fragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehen wir Ihnen als Hörgeräte-Experten gerne zur Verfügung. 

Carina Petersen
Haben Sie noch Fragen? Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht. Wir helfen gerne weiter!